Soulac Sur Mer, Südwestfrankreich: First Glamping Experience

Mit dem gemieteten Cityflitzer, einem Fiat 500, und kompletter Zeltausrüstung machten wir uns auf den Weg zur Westküste Frankreichs an die Côte d’Argent (dt. Silberküste), dem grössten Sandstrand Europas.

Bei den Surfern als Wellenparadies bekannt reicht die Côte d’Argent im Norden von Soulac sur Mer, an der Halbinsel Medoc und im Süden bis nach Biarritz, dem Surfermekka nahe der spanischen Grenze. Das Auto konnten wir direkt bei Europcar am Flughafen Bordeaux beziehen (22 Euro/Tag, exklusive Vollkaskoversicherung 20 Euro/Tag).

Um mir den Einstieg in die “abenteuerliche” Welt des Campierens so komfortabel und angenehm wie möglich zu machen, wählte mein Freund ein 4-Sterne-Luxus-Camping aus. Alles was ich mir unter Camping vorgestellt hatte (Schlafen in der Wildnis, Morgendusche in einem Fluss und wilde Tiere) entsprachen nicht dem heutigen Komfort einer französischen Campinganlage.

Le Palace 4-Sterne-Camping, Soulac sur Mer

Müsste ich etwas vergleichbares finden wie die Campinganlage Le Palace in Soulac sur Mer, würde ich an ein All-Inklusive-Resort denken. Nebst sauberen Sanitäranlagen, Strom, Wifi (im Bistrot) ist auch ein Aquaparc, ein beheiztes Hallenbad mit Wellnesstempel (Dampfsauna, finnische Sauna und Hamam), eine Minigolfanlage, Tennisplätze, eigenes Lebensmittelgeschäft (franz. Epicerie), Spielhallen und vieles mehr vorhanden. Wir hatten einen Abstellplatz für Auto und eigenes Zelt angemietet. Wahlweise kann man mit dem Wohnmobil (Caravan) anreisen oder man mietet sich eines von zahlreichen Bungalows mit eigener Veranda. Mehr Luxus als ich es mir je erträumt hätte und gar nicht von einem Camping! Unser Zelt hatte zwei Schlafkammern und ein Vorzelt. Mit einer aufblasbaren Matratze und Schlafsäcken waren wir komplett ausgerüstet. Vor Ort kauften wir noch Campingstühle und einen kleinen Abstelltisch. Wir zahlten 14 Euro pro Nacht für einen Abstellplatz (Auto und Zelt) und alle Bereiche der Campinganlage waren im Preis mitinbegriffen.

Velotour entlang der Halbinsel Medoc

An einem Nachmittag zogen wir los für eine kleine Velotour. Die Radwege in Soulac sur Mer sind neu gemacht und ideal um die Küste zu erkunden. Durch die niedlichen Wohnsiedlungen, darunter auch zahlreiche Ferienwohnungen, kommt man zu einem idyllischen Waldstück. Unter Pinienbäumen folgt man den Schienen der alten Dampflocke bis zum nördlichsten Punkt, von welchem man den Leuchtturm Phare de Cordouan sehen kann. Im kleinen Bistrot “Oasis” nahmen wir eine kleine Zwischenmahlzeit, bevor wir uns im 19 Grad warmen (oder kalten, wie man es nimmt) Meer vergnügten. Für die Velomiete Halbtags gingen 7 Euro pro Bike drauf .

Eines steht für mich klar, es war nicht mein letztes Mal als Camper. Erste Bewährungsprobe in der Natur bestanden!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s